Märkischer Sportverein Zossen 07 e.V.
Startseite
Vereinsinfos
Abteilungen
Fußball
1. Männer
2. Männer
Alte Herren
Ü-45
A-Jugend
B- Jugend
C-Jugend I
C-Jugend II
D- Jugend
E- Jugend I
E-Jugend II
F- Jugend I
F-Jugend II
Abteilungsleitung
Volleyball
Handball
Badminton
Leichtathletik
Kegeln
Herzsport
Sponsoren
Neues Sportforum
Interview
Kontakt
Gästebuch
Linksammlung
Impressum

Saison 2011/12

MSV - Ragow  4:0

Im Verfolgerduell empfing der MSV heute Blau-Weiß Ragow. Wie schon in der Vorwoche konnte der Gegner nur in Unterzahl antreten, heute allerdings immerhin mit 10 Spieler. So war klar, dass man wieder einmal das Spiel machen muß gegen eine sich hintenreinstellende Mannschaft, womit man ja meist große Probleme hat. Zudem war man ja noch aus dem Hinspiel gewarnt, als man kopflos anrannte und durch 2 Konter 2:0 verlor. Heute jedoch der MSV hochkonzentriert und motiviert, mit einem in der ersten Halbzeit phasenweise perfekten kontrollierten Aufbauspiel. Mit der ersten Torchance in der 8.Minute gelang S.Krüger nach Zuspiel von S.Grüneberg auch noch die schnelle Führung, was dem MSV noch mehr Sicherheit verlieh. In der 13.Minute die nächste Möglichkeit durch F.Czihak, doch der Torhüter kann halten. Der MSV weiterhin hochüberlegen und und nach einer halben Stunde folgerichtig das 2:0 durch U.Saathoff, der eine Flanke von S.Krüger nutzen kann. 5 Minuten später Schuß aus der Drehung von S.Krüger, der U.Saathoff anschießt und so der Ball unhaltbar neben den Pfosten ins Netz zum 3:0 Halbzeitstand trudelt. Damit war bereits eine Vorentscheidung gegen einen bis dahin völlig überforderten Gegner gefallen.
Nach der Pause der MSV zwar weiterhin klar das spielbestimmende Team, allerdings jetzt nicht mehr so zielstrebig im Spiel nach vorn. Zudem traten nun immer häufiger leichte Konzentrationsmängel auf. In der 61.Minute kam Ragow somit zu ihrer ersten Torchance, doch den Schuß von der Strafraumgrenze lenkt R.Gribnitz gerade noch über den Querbalken. Erst in der 69.Minute konnte der MSV in der zweiten Halbzeit eine Großchance verbuchen, doch T.Zoyk säbelt allein vor dem Tor über den Ball. 3 Minuten später Pass in den Raum von F.Czihak auf S.Krüger, aber am langen Pfosten vorbei. In der 77.Minute dann beinahe doch der Ehrentreffer für Ragow nach groben Schnitzer von P.Gohl, doch der MSV Keeper kann gleich 2 Mal prächtig abwehren. In der Schlußminute fällt dann noch aus stark abseitsverdächtiger Position das 4:0 durch S.Grüneberg, nach Klasse Pass von T.Zoyk. Nach diesem souverän eingefahrenen 3 Punkten gehört im Augenblick mit zum Kreis der Aufstiegskandidaten.
Einzelkritiken und Trainerfazit - hier

Heidesee I - MSV  3:4

Verletzungen, Krankheit und einige Absagen mußte der MSV heute irgendwie wegstecken und fuhr mit dem allerletzten Aufgebot nach Heidesee. Devise lautete deswegen eindeutig die Niederlage einigermaßen in Grenzen halten zu können. Um so überraschender der heutige Erfolg. Zwar mit viel, viel Dusel, aber bei den wenigen Konterchancen einen eiskalt zuschlagenen S.Krüger.  
Dabei mußte man nach 35 Sekunden schon das schlimmste befürchten, als Heidesee in Führung ging. Das Spiel danach zwar ausgeglichen, aber Heidesee viel gefährlicher im Angriff. Freistoß in der 7.Minute, ein Heideseer kommt im Strafraum zum Schuß, den aber unser Geburtstagskind R.Gribnitz gegen den Pfosten lenken kann. In der 17.Minute dann die nächste Großtat vom MSV Keeper, als er den Schuß einen allein aufs Tor stürmenden Gegners mit Riesenreflex über die Latte lenken kann. Mit diesen beiden Riesenaktionen hielt R.Gribnitz den MSV im Spiel, denn einen 3:0 Rückstand hätte man wohl kaum noch aufgeholt. Der MSV sonst eigentlich oft das spielbestimmende Team, heute verlegte man sich aber auf Konter. Die erste Zossener Annäherung ans Tor erst in der 28.Minute, doch aus spitzen Winkel war es schwer für S.Krüger das Tor zu machen. In der 33.Minute nutzte dann der MSV solch einen Konter zum 1:1 Ausgleich. M.Ukrow in die Spitze auf S.Krüger, der eiskalt abschließt. 34.Minute zentraler Freistoß von F.Braune nur knapp über das Gehäuse, und 2 Minuten später pariert der MSV Keeper einen Heideseer Freistoß. Zwei Minuten vor der Halbzeit langer Ball von F.Braune auf S.Krüger, der überlegt zum 1:2 einschiebt. Somit hatte der MSV in 5 Minuten das Spiel gedreht.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit Heidesee nun sehr druckvoll und mit einigen guten Möglichkeiten. Zunächst rettet T.Zoyk in der 42.Minute auf der Linie und in der 46.Minute vergibt nach einer Flanke ein Heideseer am völlig frei am langen Pfosten aus wenigen Metern ganz kläglich. In der 52.Minute muß T.Zoyk erneut auf der Linie klären, doch in der gleichen Minute erzielt Heidesee mit einen strammen Schuß von der Strafraumgrenze den 2:2 Ausgleich. Die Antwort vom MSV kam aber postwendend 3 Minuten später nach einen schulmäßig vorgetragenen Konter. F.Braune schickt M.Ukrow am rechten Flügel und dessen Klasse Zuspiel in den Strafraum nutzt wiederum S.Krüger zur erneuten Führung. Jetzt hatte der MSV das Spiel ganz ordentlich im Griff, mußte aber in der 61.Minute durch ein Eigentor von Jü.Ausner erneut den Ausgleich hinnehmen. Doch der MSV weiter eiskalt beim Kontern. In der 70.Minute wieder ein Zuspiel von M.Ukrow auf S.Krüger, der die Kugel aus 18 Meter zum 3:4 in den Angel setzt. Danach beide Teams sichtbar am Ende ihrer Kräfte. Erst durch einen Fehler von P.Schönbeck bekommt Heidesee 3 Minuten vor dem Ende noch einmal die Riesenmöglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Nach dem unnötigen Ballverlust kann M.Schröder seinen Gegenspieler kurz vor dem Strafraum nur noch durch ein Foul bremsen. Zur Überraschung aller sieht der Schiedsrichter aber das Foul im Strafraum und gibt Elfmeter, den aber R.Gribnitz Klasse halten kann und so die überraschenden 3 Punkte festhält.
Einzelkritiken und Trainerfazit - hier

Mittenwalde - MSV  3:1

Der MSV im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten Mittenwalde mit einer ganz unnötigen und deprimierenden Niederlage. Dieses Spiel hätte man eigentlich nie verlieren dürfen, da man spielerisch haushoch überlegen war. 70-80% Ballbesitz, streckenweise nur in der gegnerischen Hälfte und mit vielen großen Tormöglichkeiten. Aber da liegt das große Defizit, man vergibt reihenweise hochkarätige Torchancen und hinten kassiert man im Augenblick zu einfache Gegentore. So gehört man einfach nicht zu den Spitzenteams der 1.Kreisklasse, da fehlt die Cleverness und Abgezocktheit.  
Der MSV von Beginn an druckvoll und mit der ersten Großchance in der 3.Minute, doch Neuzugang S.Krüger scheitert am Torhüter. In der 7.Minute Mittenwalde mit Fehlpass vor dem eigenen Strafraum, doch S.Krüger allein vor dem Tor knapp daneben. Zwei Minuten später das kuriose 1:0 für Mittenwalde. Abgerutschte Flanke die immer länger wird und hinter MSV Keeper R.Gribnitz gegen den Innenpfosten fliegt. Der MSV brauchte nun einige Minuten um sich zu sammeln, obwohl man weiterhin das Spiel eindeutig bestimmte. Nach einer klasse Kombination in der 20.Minute vergibt erneut S.Krüger eine Großchance. Zwei Minuten später erzielt Mittenwalde mit ihrer zweiten Offensivaktion das 2:0, das nennt man effektiv. Zunächst kann sich der Stürmer gleich gegen zwei Spieler viel zu einfach durchsetzen und kommt so zum Abschluß, den R.Gribnitz aber gerade noch abwehren kann, doch völlig freistehend schiebt ein Mittenwalder den Nachschuß ein. Der MSV aber keineswegs geschockt machte weiter mächtig Druck. In der 27.Minute Flanke von T.Zoyk auf S.Krüger, der mit der Fußspitze nur den Pfosten trifft. 38.Minute Eckball S.Grüneberg, doch der Kopfball von M.Norgall knapp daneben. In der Nachspielzeit wurde das ständige Anrennen dann endlich belohnt. U.Saathoff wird im Strafraum zu Boden gedrückt und den fälligen Elfmeter verwandelt S.Grüneberg zum 1:2 Anschlußtreffer. So hätte es in die Halbzeit gehen müssen, doch der MSV zu offensiv. Wieder ein Konter und ein völlig unnötiges Halten von P.Gohl im Strafraum und es gab auch hier Elfmeter, den Mittenwalde zum 3:1 Halbzeitstand nutzte.
Nach der Pause das gleiche Bild. Druckvolle MSV Angriffe und gleich wieder zwei ungenutzte gute Tormöglichkeiten. Danach verkrampfte dann aber der MSV. Zwar hochüberlegen im Mittelfeld, aber kurz vor dem Strafraum ging kaum noch etwas zusammen. Erst in der 63.Minute brannte es wieder im Mittenwalder Strafraum. Zunächst S.Krüger erneut gegen den Pfosten und den Nachschuß von S.Grüneberg rettet ein am Boden liegender Spieler. Nächste Hundertprozentige in der 70.Minute. Flanke von T.Zoyk auf den freistehenden S.Grüneberg, der aber den Ball über das Gehäuse drischt. So langsam lief dem MSV immer mehr die Zeit davon und aus Verzweiflung versuchte man es nun immer öfter mit Weitschüssen. In den Schlußminuten warf man alles nach vorne, wodurch Mittenwalde noch zu zwei Kontern kam, die sie aber kläglich allein vor dem Tor vergaben. So mußte der MSV eine herbe Niederlage einstecken und muß nächste Woche im Verfolgerduell in Heidesee unbedingt punkten um nicht ganz ins Niemandsland abzurutschen. 
Einzelkritiken und Trainerfazit - hier

Großziethen - MSV  2:3

Der MSV heute zu Gast in Großziethen und mit einer ersten ganz schwachen halben Stunde. Gegen die großgewachsenen Abwehrspieler von Großziethen der MSV nur mit hohen langen Bällen, was dem Gegner kaum vor Probleme stellte. So hatte der MSV in der 20.Minute ihre einzige Tormöglichkeit nach einer Flanke von A.Martin auf S.Grüneberg, der über das Tor köpft. Großziethen zwar nicht das spielbestimmende Team, aber mit den besseren Offensivaktionen, ohne sich jedoch zwingende Torchancen zu erspielen. Die meiste Gefahr ging von ihrer rechten Seite über ihren schnellen Stürmer aus. So auch in der 30.Minute, als in einem Zweikampf der Spieler zu Fall kommt, und der Schiedsrichter einen fragwürdigen Elfmeter gibt. Doch dieser 1:0 Rückstand weckte nun endlich den MSV auf. Plötzlich besann man sich auf geordnetes Passspiel und machte mächtig Dampf. In diesen letzten 10 Minuten bis zur Pause ergaben sich nun fast im Minutentakt hochkarätige Tormöglichkeiten. 31.Minute Doppelpass zwischen M.Norgall und S.Grüneberg, der jedoch allein vor dem Tor am Keeper scheitert. 35.Minute kommt U.Saathoff im Strafraum frei zum Abschluß, knapp drüber. 36.Minute M.Norgall zu F.Czihak, dessen Schuß der Torhüter gerade noch gegen den Querbalken lenken kann. 38.Minute S.Grüneberg zu A.Martin, wieder knapp drüber und 39.Minute F.Czihak zu S.Grüneberg, der aber am Keeper hängen bleibt. So ging es mit dem hauchdünnen Rückstand in die Kabine, obwohl der MSV schon längst den Ausgleich erzielen hätte müssen.  
Nach dem Seitenwechsel der MSV gleich von Beginn an mit viel Druck und dem Ausgleich in der 44.Minute. Flanke S.Hamm auf S.Grüneberg, der Klasse den Ball mitnimmt, den Keeper umkurvt und zum 1:1 einschieben kann. In der 49.Minute die verdiente Führung für den MSV durch F.Czihak nach Zuspiel von M.Schröder. Nun schaltete der MSV leider einen Gang zurück, kontrollierte aber weiterhin eindeutig Spiel und Gegner. Großziethen in dieser Phase ohne jeglicher offensiver Präsens. Erst in der 55.Minute eine torgefährliche Szene, nachdem S.Hamm einen langen Ball unterschätzt, doch die Direktabnahme genau in die Arme vom MSV Keeper. Und dann aus heiterem Himmel der 2:2 Ausgleich. Obwohl der MSV in Überzahl kommt ein Großziethener Stürmer völlig frei im Strafraum zum Abschluß und hämmert den Ball ins Netz. Hier stimmte die Zuordnung beim MSV überhaupt nicht. Es schien dass man sich selbst um den Lohn seiner Bemühungen gebracht hätte, doch zwei Minuten vor dem Spielende erlöste M.Norgall mit dem 3:2 Siegtreffer den MSV, der doch noch einen hochverdienten Sieg landen kann.
Einzelkritik und Trainerfazit - hier

Heidesee II - MSV  3:3

Der MSV mußte heute fast pausenlos einen Rückstand nachlaufen, bewies nach einem 1:3 Rückstand eine Viertel Stunde vor Spielende eine tolle Moral und erkämpfte sich noch einen Punkt.  
Bereits in der 2.Spielminute lag man mit 0:1 hinten. Ein Fehler von A.Kittlaus im Mittelfeld, als er am Ball vorbeischlug, nutzte Heidesee konsequent zur Führung. Der MSV dann zwar optisch leicht überlegen mit ordentlichen Spielaufbau von hinten raus, aber kaum in der gegnerischen Hälfte lief dann nur noch wenig zusammen. Aus dem Spiel konnte man sich kaum einmal zwingende Möglichkeiten erspielen, Torgefahr kam fast nur durch Standards zustande. In der 11.Minute Eckball von S.Grüneberg auf den ersten Pfosten geschlagen, wo aber der Kopfball von U.Saathoff am langen Pfosten vorbeizischte. In der 22. und 23. Minute Freistöße kurz vor dem Strafraum durch D.Rösch, einer knapp drüber und den anderen kann der Torhüter gerade noch zur Ecke abwehren. Heidesee verteidigte geschickt, stand defensiv sehr geordnet und versuchte mit gelegentlichen Kontern zum Erfolg zu kommen. So in der 26.Minute, aber knapp das Ziel verfehlt. Erst in der 32.Minute ein gelungener Angriff des Gastgebers, doch nach Zuspiel von S.Grüneberg verfehlt F.Czihak knapp das Ziel. Die größte Chance zum Ausgleich in der 38.Minute, doch nach Pass von F.Czihak scheitert S.Grüneberg allein vor dem Tor am Keeper. So ging es mit diesem 0:1 in die Pause.
Den besseren Start in die zweite Halbzeit hatte diesmal der MSV, dem der 1:1 Ausgleich in der 43.Minute gelang, und wie nicht anders zu erwarten durch eine Standardsituation. Freistoß von der rechten Seite ausgeführt durch T.Zoyk auf den zweiten Pfosten, wo M.Ukrow das 1:1 köpfen kann. Der MSV hatte nun eigentlich das Spiel und den Gegner gut im Griff, brachte sich aber in der 59.Minute wieder durch einen völlig unnötigen Fehler in Rückstand. Bodenabschlag von P.Gohl genau auf einen Gegenspieler, Anspiel an seinen Kameraden und trockener Schuß in die lange Ecke zum 1:2. Der MSV jetzt sehr verunsichert, denn minutenlang passte nun nichts mehr zusammen. Zudem lockerte man viel zu frühzeitig die Defensive und wurde in der 65.Minute eiskalt bei einem Konter mit dem 1:3 bestraft. Jedes andere Spiel wäre damit eigentlich vorentschieden gewesen, doch dem MSV gelang bereits eine Minute später der Anschlußtreffer zum 2:3. Erneut Freistoß von der rechten Seite durch T.Zoyk, der diesmal den Kopf von F.Czihak fand. Jetzt erhöhte der MSV natürlich noch mehr das Risiko und Tempo. Aber wie schon im gesamten Spiel fehlten die spielerischen Mittel den Gegner ernsthaft zu gefährden. So sorgte 3 Minuten vor dem Ende wieder eine Standardsituation für den 3:3 Ausgleich. Den erneuten Freistoß von der rechten Seite kann diesmal Heidesee zunächst klären, doch den abgewehrten Ball schlägt P.Schönbeck hoch vor das Tor, wo M.Ukrow höher als der Torwart springt und einköpfen kann. So muß man nach dem Spielverlauf ganz klar von einem Punktgewinn reden.
Einzelkritik und Trainerfazit - hier

Miersdorf/Zeuthen - MSV  0:2

Zum Auswärtsspiel zu der Eintracht aus Miersdorf/Zeuthen fuhr der MSV mit gemischten Gefühlen, da man durch viele verletzungsbedingte Ausfälle mit dem letzten Aufgebot anreiste. Der Gegner hatte allerdings noch viel größere Personalprobleme, begann mit nur 9 Spielern, nach 20 Minuten waren es dann 10, ansonsten blieb Miersdorf/Zeuthen das ganze Spiel in Unterzahl. So entwickelte sich ein sehr einseitiges Spiel, in dem der MSV die klar spielbestimmende Mannschaft war. Miersdorf/Zeuthen stellte sich nur hinten rein und kam nur einige Male über die Mittellinie. In der 7.Minute ging der MSV durch einen 25m Kracher von F.Czihak in Führung. Danach allerdings große Probleme das Bollwerk zu knacken. Lediglich T.Zoyk in der 10.Minute und U.Saathoff in der 30.Minute hatten in der ersten Hälfte die Möglichkeit das Resultat auszubauen. 
Die Hereinnnahme zur zweiten Halbzeit von M.Ukrow brachte eine große Belebung für das Offensivspiel, denn nun erspielte man sich eine Reihe von großkarätigen Chancen. Eckball in der 43.Minute von M.Ukrow auf den Kopf von F.Czihak, doch der Ball geht am langen Pfosten knapp vorbei. Eine Minute später erhöht der MSV auf 2:0, brauchte aber dazu drei Anläufe. Den Schuß von S.Grüneberg kann der Torhüter abwehren, Nachschuß von P.Schönbeck wiederum vom Keeper abgewehrt und dann endlich die Vollendung von S.Grüneberg. Erneut eine Minute später hätte T.Zoyk nach Klasse Zuspiel von M.Ukrow einen weiteren Treffer erzielen müssen, scheiterte jedoch am Torhüter. Und was ist das, Miersdorf/Zeuthen hat in der 56.Minute ihre erste und auch einzige torgefährliche Szene. Nach einem Eckball kommt ein Gegner zum Abschluß, aber weit über das Gehäuse. Danach allerdings das schon bekannte Bild. Haushohe Überlegenheit des MSV mit weiteren Großchancen. 57.Minute F.Czihak auf P.Schönbeck, der den Keeper anschießt. 60.Minute M.Ukrow auf S.Grüneberg, auch er trifft nur den Torhüter. 66.Minute Eckball S.Grüneberg, doch der Kopfball von M.Ukrow haarscharf drüber. Den Schlußpunkt am Auslassen großer Möglichkeiten setzt der Kapitän. Nach erneuten Klasse Anspiel von M.Ukrow hämmert F.Czihak freistehend aus wenigen Metern über den Kasten. So blieb es beim hochverdienten und nie gefährdeten Sieg für den MSV, der 80% Spielanteile für sich heute verbuchen konnte, und somit Anschluß an die Tabellenspitze halten konnte.
Trainerfazit und Einzelkritiken - hier

MSV - Bestensee  3:1 n.V.

Gegen den ungeschlagenen Tabellenzweiten der Kreisliga Union Bestensee gelingt dem MSV eine echte Pokalüberraschung und zieht das erste Mal in ein Viertelfinale ein. Zwar reiste der Gast nicht in Bestbesetzung an, aber auch beim MSV fehlten einige wichtige Akteure. Der MSV begann überaus nervös und so hatte Bestensee in der 3.Minute die Torchance, doch den Freistoß kann MSV Keeper R.Gribnitz um den Pfosten lenken. Mit zunehmender Zeit merkte der MSV dann aber das dies heute kein übermächtiger Gegner war, übernahm immer mehr die Initiative und spielte druckvoll nach vorne. In der 22. und 24. Minute hätte der MSV dann eigentlich in Führung gehen müssen, doch U.Saathoff vergab beide Male eine Hundertprozentige. Die nächste große Möglichkeit hatte S.Grüneberg in der 32.Minute, doch sein Schuß aus wenigen Metern genau auf den Torhüter. Der Kreisligist in dieser Phase konnte kaum für Entlastung sorgen, lediglich in der 34.Minute muß der MSV Torhüter einen Schuß aus 20 Meter mit den Fingerspitzen über die Latte lenken. In der Schlußminute dann aber doch noch die längst fällige Führung für den MSV. S.Grüneberg dringt in den Strafraum ein und kann nur noch durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelt er selbst zum 1:0 Pausenstand. Leider hatte es der MSV wieder einmal versäumt eine höheren Vorsprung herauszuschiessen. 
Nach der Pause schafft es der MSV dann aber nicht mehr an die Klasse Leistung der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Ihr Spiel war jetzt völlig zerfahren. Unnötige Ballverluste und viele Fehlpässe bauten den Gegner immer mehr auf und Mitte der zweiten Halbzeit ergaben sich dann auch gute Tormöglichkeiten. Und so kam es wie es kommen mußte, in der 61.Minute der 1:1 Ausgleich. Glücklicherweise fing sich danach der MSV wieder und so ging es wie schon in der ersten Pokalrunde in die Verlängerung.
Und da hatte der MSV einen Superstart. Gerade einmal 37 Sekunden gespielt und die erneute Führung für den MSV. Anstoß Bestensee, MSV erkämpft den Ball, T.Zoyk nach rechts auf R.Hasche, dessen geniale Flanke S.Grüneberg mit Direktabnahme ins Netz donnert. Der Kreisligist hatte zwar zwei Minuten später die Chance zum Ausgleich, aber knapp drüber. Ansonsten Der MSV mit den besseren Kraftreserven. Man ließ nichts mehr zu und kontrollierte das Spiel. Mitte der zweiten Hälfte der Verlängerung dann die endgültige Entscheidung. S.Grüneberg in den Lauf von F.Czihak, der allein aufs Tor marschieren kann, den Torhüter umspielt und zum 3:1 Endstand einschieben kann. Damit war die Pokalüberraschung perfekt.
Trainerfazit und Einzelkritik hier

MSV - Heidesee I  4:3 n. V. (Pokal)

Nachdem in den letzten Jahren bereits immer das Pokalaus in der ersten Runde war, konnte man heute nach spannenden und dramatischen Spielverlauf die nächste Runde erreichen, was gleichzeitig das Achtelfinale bedeutet. Dabei versäumte es der MSV in der ersten Halbzeit frühzeitig die Weichen zum Sieg zu stellen. Nach der heftigen Niederlage der Vorwoche der MSV in der Anfangsphase etwas nervös, übernahm dann aber zusehends das Spielgeschehen. So hatte P.Schönbeck in der 10. und 13. Minute zwei gute Möglichkeiten die Führung zu erzielen, schoß aber jedes Mal am langen Pfosten vorbei. In der 22.Minute verfehlt D.Rösch nur knapp das Ziel, als sein Schuß von der Strafraumgrenze hauchdünn über das Gehäuse zischt. Der Gegner aus Heidesee kam dann in der 25.Minute zur ihrer ersten Torchance, aber auch nur nach Fehler von A.Kittlaus , der den Ball vertändelt, doch MSV Keeper R.Gribnitz kann halten. In der 33.Minute dann die verdiente Führung für den MSV. Flanke aus dem Halbfeld von T.Zoyk und A.Kittlaus stolpert irgendwie den Ball ins Netz. Drei Minuten später die zweite Möglichkeit für die Gäste, wiederum eingeleitet von einen Fehler des MSV. Diesmal vertändelt der Kapitän den Ball, sodass M.Schröder den Heideseer Spieler nur noch per Foul kurz vor dem Strafraum bremsen kann. Der gut geschossene Freistoß nur haarscharf am Tor vorbei. In der Nachspielzeit scheitert dann T.Zoyk nach Klasse Pass von D.Rösch am Torhüter, der zur Ecke abwehren kann. So ging es mit dem 1:0 in die Halbzeit, der MSV versäumte es aber sich einen komfortablen Vorsprung rauszuschießen. 
Zu Beginn der zweiten Hälfte dann der mSV wie so oft noch nicht richtig auf dem Platz und innerhalb von 5 Minuten kann Heidesee das Ergebnis drehen. In der 43.Minute Freistoß schlägt ein Freistoß aus halbrechter Position vor dem Strafraum im Gehäuse ein, bei dem der MSV Keeper eine recht unglückliche Figur machte. Zwei Minuten später dann das 2:1 für die Gäste. Zunächst hatte der MSV durch M.Fried die Riesenmöglichkeit einen Treffer zu erzielen, doch anstatt völlig freistehend einfach einzuköpfen, nimmt er den Ball erst runter, verliert aber dann den Zweikampf. Heidesee schaltet jetzt ganz schnell. Lang geschlagener Ball über die bis fast zur Mittellinie aufgerückte MSV Abwehr und gleich 2 Spieler können allein aufs MSV Tor marschieren ( allerdings beide Spieler klar im Abseits), den Torhüter ausspielen und zur Führung einschieben. Jetzt entwickelte sich ein spannendes und dramatisches Spiel, weil beide Mannschaften immer offensiver agierten. Großchance in der 49.Minute von M.Fried, der aber kläglich vergibt. Kurz danach Totalaussetzer bei S.Jansen, der vor dem Strafraum mit einem Querpass den gegnerischen Stürmer anspielt, doch R.Gribnitz kann hervorragend abwehren. In der 57.Minute gelingt dem MSV der 2:2 Ausgleich durch D.Rösch nach Super Zuspiel von F.Czihak. Danach beide Teams mit einigen großen Torchancen, die man liegen ließ. In der Nachspielzeit hätte der eingewechselte R.Hasche zum Pokalhelden werden können, doch völlig freistehend hämmert er eine Flanke direkt in die Arme des Keepers. So ging es in die Verlängerung..
Den besseren Start erwischte dann wiederum der Gast. In der 84.Minute nutzte Heidesee einen fragwürdigen Freistoß und schlenzt den Ball um die schlecht postierte MSV Mauer zur erneuten Führung. Doch der MSV heute mit dem unbedingten Willen das Spiel zu gewinnen und so gelang noch vor dem Seitenwechsel der erneute Ausgleich zum 3:3 durch A.Kittlaus. Zu Beginn der zweiten Halbzeit der Verlängerung Heidesee beinahe wieder mit einen schnellen Treffer, doch der völlig blankstehende Spieler köpft eine Ecke gegen das Lattenkreuz. Danach aber der MSV am Drücker und mit den größeren Kraftreserven. Als der Trainer sich schon Gedanken über die Elfmeterschützen machte, erlöste F.Czihak seine Mannschaft mit dem 4:3 Siegtreffer zwei Minuten vor dem Ende. Eine Minute hätte P.Schönbeck alles klar machen können, scheiterte jedoch allein vor dem Torwart. So zog man nach dramatischen Spiel letztendlich doch verdient in die nächste Runde, wo nun mit Bestensee ein Kreisligist wartet.
Trainerfazit und Einzelkritik - hier

Mellensee - MSV  4:0

Bei hochsommerlichen Temperaturen mußte man zu einen der Aufstiegsaspiranten nach Mellensee. Was dort der MSV dann ablieferte war einer der schlechtesten Leistungen seit langer Zeit. Dabei konnte der MSV in der ersten Viertelstunde sogar leichte Feldvorteile für sich verbuchen. Als aber nach katastrophalen Fehlern Mellensee in der 18. und 19.Minute mit einem Doppelschlag 2:0 in Führung gehen konnte, war das Spiel eigentlich schon vorentschieden, denn der MSV von da an absolut unterlegen. Das 1:0 nach langen Ball und Kopfballverlängerung, die der MSV Keeper R.Gribnitz nicht festhalten kann und somit der Spieler noch einmal an den Ball kam und mühelos einschieben konnte. Die Vorbereitung zum 2:0 wurde von P.Gohl mit einen eklatanten Fehlpass eingeleitet. Die Flanke kann dann ein Mellenseer am zögerlich rauskommenden MSV Keeper vorbei in die Maschen köpfen. Danach war dann vom MSV kaum noch etwas zu sehen. In der 25.Minute hatte allerdings S.Grüneberg nach langen Ball die große Möglichkeit dem Spiel vielleicht eine Wende geben zu können, doch allein vor dem Tor hebt er den Ball über den Keeper, aber eben auch knapp über das Gehäuse. Das war es aber auch schon mit gefährlichen MSV Aktionen, denn Mellensee beherrschte ganz eindeutig das Spielgeschehen und hätte in der 30.Minute schon auf 3:0 davonziehen müssen, doch R.Gribnitz pariert den Schuß vom allein aufs Tor zustürmenden Spieler. So ging es mit diesem Zweitorerückstand in die Halbzeit, wo der MSV Trainer versuchte die Mannschaft noch einmal zu motivieren. 
Was sich dann aber in der zweiten Halbzeit abspielte, erinnerte an früheren Zeiten. Kein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage, kaum noch Laufbereitschaft, viele viele Fehlpässe und kaum gewonnene Zweikämpfe. So hatte Mellensee bereits in den ersten zwei Minuten zwei große Möglichkeiten zu erhöhen. In der 46.Minute allerdings noch einmal ein leichtes Aufflackern beim MSV. M.Ukrow mit Pass in die Spitze auf P.Schönbeck, der jedoch am Torhüter scheitert. Im Gegenzug dann die endgültige Entscheidung und passend zum heutigen Spiel lenkt M.Norgall einen Schuß unhaltbar ins eigene Tor. Danach Mellensee fast im Minutentakt mit Torchancen. Zum Glück vergab Mellensee oft recht kläglich oder der immer stärker werdende MSV Keeper rettete mehrmals hervorragend. In der 57.Minute war er aber dann machtlos. Nachdem der Gastgeber mehrmals ungehindert im Strafraum hin und her köpfen konnte, schlug ein Kopfball aus zwei Metern im Angel zum 4:0 ein. Mannschaftliches Zuschauen war hier angesagt. Was gab es noch vom MSV zu berichten: in der 69.Minute ein Weitschuß aus 20m von F.Czihak gegen die Latte. Das war es aber auch. Zum Schluß mußte man sogar mit dem Ergebnis noch zufrieden sein, denn es hätte durchaus auch ein richtiges Debakel werden können.
Trainerfazit und Einzelkritik - hier

MSV - Fichte Baruth  2:1

Auch im zweiten Heimspiel konnte der MSV nicht überzeugen, erkämpfte sich aber trotzdem gegen einen spielstarken Gegner aus Baruth die drei Punkte. 
Die ersten 20 Minuten verschlief der MSV völlig. Die Zuteilung in der Abwehr stimmte nicht und man war meist zu weit von seinen Gegenspielern entfernt. Baruth somit gleich das spielbestimmende Team und mit der Riesenmöglichkeit bereits nach einer Minute in Führung gehen zu können. Angriff über ihre rechte Seite und Flanke auf den zweiten Pfosten, wo völlig freistehend ein Baruther knapp neben das Gehäuse zielt. Baruth mit viel Druck und folgerichtig dann der Führungstreffer. Hier half allerdings der MSV gewaltig mit, denn der ungenaue Bodenabschlag von S.Jansen kam postwendend zurück und in der Mitte völlig freistehend hämmerte der Baruther Stürmer den Ball volley in die Maschen. Sehenswerter Treffer. Dieses Tor schien den MSV jetzt endlich aufzuwecken und Baruth nahm nun auch einen Gang raus. Jedenfalls kam der MSV nach 20 Minuten immer besser ins Spiel und wurde zunehmend spielüberlegen. In der 26.Minute dann die erste Tormöglichkeit durch U.Saathoff, doch der Torhüter rettet mit Fußabwehr. Diese Drangphase des MSV wurde aber 2 Minuten später mit Ausgleich belohnt. T.Zoyk mit langen Pass auf S.Grüneberg, der noch den Torhüter umkurvt und ins lange Eck zum 1:1 einschießt. Danach beide Teams sichtlich zufrieden mit dem Unentschieden in die Halbzeit gehen zu können, denn lediglich Baruth hatte noch eine Möglichkeit nach einem Konter.
Baruth nach der Pause mit enorm viel Druck und spielerisch das klar überlegene Team. Der MSV hielt zwar kämpferisch voll dagegen, wurde aber immer mehr hinten reingedrückt. Zudem machte man es dem Gegner aber auch ziemlich leicht immer wieder in Ballbesitz zu kommen, da im Aufbauspiel eine Unmenge an Fehlpässen fabriziert wurde. Phasenweise gelang es dem MSV überhaupt nicht über die Mittellinie zu kommen. Trotz dieser großen Überlegenheit, herausgespielte Torchancen hatte Baruth nicht, eher Zufallsprodukte. So in der 43.Minute, als P.Gohl und MSV Keeper R.Gribnitz sich gegenseitig behinderten und ein Baruther plötzlich allein vor dem leeren Tor stand. Zum Glück schaltet R.Gribnitz gedankenschnell und spitzelt dem einschußbereiten Spieler die Kugel gerade noch vom Fuß. Zwei Minuten später kann R.Gribnitz dann gerade noch eine abgerutschte Flanke über die Latte lenken und weitere 2 Minuten später streicht ein Freistoß nur knapp über das Gehäuse. Erst in der 55.Minute gelingt dem MSV ein Konter. F.Braune zum aufgerückten Verteidiger S.Hamm am linken Flügel, doch er scheitert am Torhüter. Ansonsten weiter viel Druck von den Gästen. Um so überraschender der Führungstreffer für den MSV in der 70.Minute. S.Grüneberg setzt sich Klasse gegen zwei Gegenspieler durch und bedient den mitgelaufenen M.Ukrow, der überlegt zum 2:1 einschiebt. Der Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt. Baruth mußte nun öffnen und wurde anfällig für Konter. In der 77.Minute Flanke M.Ukrow von der linken Seite auf dem am 2.Pfosten völlig freistehenden M.Fried, der aber aus 2 Metern neben das Tor hämmert. Dies hätte die Vorentscheidung sein müssen. So aber mußte man weiter zittern und hatte in der 79.Minute viel Glück. Ein Baruther tankte sich auf der linken Seite durch und kam ungehindert zum Abschluß, doch R.Gribnitz mit riesiger Parade zur Stelle. Den letzten Höhepunkt setzte dann der MSV. Schnell vorgetragener Angriff über S.Grüneberg und M.Ukrow, der F.Czihak in den Lauf spielt, doch dieser scheitert allein vor dem Torhüter. Dann endlich er ersehnte Schlußpfiff und ein sehr glücklicher MSV-Sieg.
Trainerfazit und Einzelkritik - hier

Wernsdorf - MSV  3:0 

Mit ziemlich gemischten Gefühlen fuhr der MSV zum Auswärtsspiel nach Wernsdorf, denn in den vergangenen Jahren konnte man dort bis auf einen einzigen Punkt nie was reißen. Was dann aber die Mannschaft dort zeigte war schon beeindruckend, denn man war dem Gegner in allen Belangen haushoch überlegen und erspielte sich eine Vielzahl an hochkarätigen Torchancen. Bereits in der 1.Minute hätte es beim Gegner schon einschlagen können, doch der Schuß von F.Braune aus 20 m gegen die Latte. in der 4.Minute kommt M.Norgall im Strafraum frei zum Schuß, aber weit drüber. Die nächste Möglichkeit in der 11.Minute, doch der Schuß von F.Braune nach Zuspiel von S.Jansen knapp über das Gehäuse. Zwei Minuten Später Doppelchance. Zunächst nach Doppelpass zwischen F.Braune und M.Norgall kann der Torhüter den Ball um den Pfosten zur Ecke lenken und den erneuten Schußversuch von F.Braune nach dieser Ecke kann er ebenfalls halten. In der 16.Minute dann viel Pech für dem MSV, denn der Knaller von F.Czihak nach Zuspiel P.Schönbeck knallt gegen die Unterkante der Latte, springt aber leider vor der Torlinie auf. Die nächste Torchance in der 20.Minute durch S.Grüneberg nach Pass von M.Norgall kann der Torhüter erneut parieren. Nach dieser ganz starken Drangphase in den ersten 30 Minuten läßt der MSV es dann etwas ruhiger angehen, um erst einmal durch zu atmen, blieb aber weiterhin spielerisch klar überlegen. So ging es mit dem 0:0 in die Pause, obwohl das Spiel schon längst vorentschieden hätte sein müssen.   
Im zweiten Abschnitt der MSV gleich wieder mit viel Druck Es dauerte gerade mal wieder eine Minute um einen Treffer erzielen zu können. Doch S.Grüneberg nach Zuspiel von M.Norgall scheitert am Torhüter. Zwei Minuten später schickt F.Braune A.Martin auf die Reise, doch allein vor dem Tor daneben. In der 45.Minute dann die erste und auch einzige Tormöglichkeit für den Gastgeber. Nach langen Ball in den Strafraum kommt ein Wernsdorfer frei vor dem Tor zum Schuß, doch R.Gribnitz sicher zur Stellen. Danach weiteres Anrennen vom MSV und schon eine Minute später die nächste Hundertprozentige. Pass in die Tiefe von F.Braune auf S.Grüneberg, doch er scheitert am Keeper. So langsam lief dem MSV die Zeit davon und man verzweifelte im Angesicht der vielen ausgelassenen Großchancen. In der 50.Minute eine weitere Großchance. F.Czihak zu S.Grüneberg, der aber kläglich daneben schießt. Und dann endlich die hochverdiente und erlösende Führung in der 54.Minute. Nach Klasse Zuspiel in die Spitze auf S.Grüneberg, kann dieser endlich die Chance nutzen und ins lange Eck einschieben. Der MSV aber weiterhin druckvoll um die Vorentscheidung zu erzwingen. 59.Minute Eckball, doch der Kopfball von M.Norgall hauchdünn drüber. Die Vorentscheidung viel dann in der 63.Minute. Schnell ausgeführter Freistoß aus der eigenen Hälfte von F.Braune auf M.Norgall, der mit einem Heber das 0:2 erzielt. Aber dies reichte dem MSV auch weiterhin nicht, denn man drängte aufs nächste Tor. Riesenchance für M.Ukrow, der sich am linken Flügel durchsetzt, aber aus spitzen Winkel am langen Pfosten vorbei schiebt. In der 73.Minute dann die Riesenchance für T.Zoyk. Nach Zuspiel von R.Hasche geht er allein aufs Tor zu scheitert aber wie so viele heute am Torhüter. Eine Minute später der Treffer zum 0:3 Endstand. M.Norgall erkämpft sich den Ball, Pass zu S.Grüneberg, der seinen zweiten Treffer erzielen kann. In diesem Bericht sind nur die größten Möglichkeiten erwähnt, denn es gab noch unzählige weitere gute Torchancen. Der MSV mit hochverdienten Erfolg, leider aber mit zu wenigen Toren.
Trainerfazit und Einzelkritik - hier

MSV - Groß Machnow  1:0

Nach der Auftaktniederlage in der Vorwoche wollte der MSV heute im Derby gegen Großmachnow unbedingt den ersten Dreier einfahren. Die Mannschaft von Beginn an mit viel Elan und spielerischer Überlegenheit. Die erste gefährliche Aktion hatte aber der Gast in der 9.Minute. Angriff über ihre rechte Seite Flachpass in die Mitte, den R.Gribnitz passieren läßt, doch völlig frei und überrascht schiebt der Stürmer daneben. Im Gegenzug erzielt der MSV das 1:0. S .Grüneberg setzt sich links im Strafraum durch und den Pass in die Mitte schiebt A. Martin zur Führung ein. In der 12.Minute die Möglichkeit sogar auf 2:0 zu erhöhen, doch den Schuß von S.Grüneberg hält der Torhüter. Danach allerdings völlig unverständlich die aufkommende Nervosität in den Reihen der Zossener. Plötzlich war das gute Aufbauspiel nicht mehr vorhanden und der Gast übernahm zusehends die Initiative. Zwar konnte sich Großmachnow zunächst kaum torgefährliche Aktionen erspielen, aber man hatte den MSV immer besser im Griff. Der MSV konnte nur noch durch gelegentliche Konter für Gefahr sorgen, so wie in der 24.Minute, doch der Schuß von A. Martin knapp am langen Pfosten vorbei. In der 32.Minute rettet MSV Keeper R. Gribnitz diese knappe Führung, als er im 1zu1 Duell mit Klasse Parade Sieger blieb. Kurz vor der Pause dann noch einmal der MSV im Konterspiel, doch S.Grüneberg scheitert allein vor dem Tor am Keeper. So ging es mit dem Eintorevorsprung in die Halbzeit.   
Der MSV hatte gehofft sich nun wieder gefangen zu haben, doch das Aufbauspiel blieb weiterhin nur Stückwerk. Mit vielen leichten Abspielfehler ließ man Großmachnow immer besser ins Spiel kommen. In der 47.Minute wäre es dann beinahe soweit gewesen, doch nach einer Flanke kann R. Gribnitz den Kopfball aus nächster Nähe mit Riesenreflex abwehren. In der 65.Minute erneuter Angriff über die starke rechte Seite des Gastes, Rückpass und erneut glänzende Parade vom MSV Keeper. Im Gegenzug dann erstmals der MSV in der 2.Halbzeit gefährlich vor dem gegnerischen Tor, doch den Schuss von F. Czihak wehrt der Torhüter zur Ecke. Eigentlich eine gute Standardmöglichkeit, doch daraus entwickelte sich fast der Ausgleich. Die Ecke abgewehrt und schneller Konter wieder über die rechte Seite des Gastes. Der wieselflinke Außen läßt zwei Zossener alt aussehen und legt den Ball vorbei am Torwart zu seinen Mitspieler auf, der nur noch ins leere Tor einschieben mußte, doch T. Zoyk rettet mit großen Einsatz auf der Linie. Nach diesen vielen ausgelassenen Riesenchancen Großmachnow jetzt müde und etwas verunsichert, sodass der MSV jetzt wieder sicherer stand und nichts mehr zuließ. Im Gegenteil, in den letzten Minuten, wo der Gast alles nach vorne warf, ergaben sich gute Konterchancen. Zunächst in der 74.Minute, als der eingewechselte M.Fried allein vor dem Tor am Keeper scheitert und in der Nachspielzeit S.Grüneberg nur knapp das Tor verfehlte. So blieb es bei diesem recht glücklichen 1:0 Erfolg.
Trainerfazit und Einzelkritik - hier

Ragow - MSV  2:0

Nach zwei Jahren 3.Kreisklasse bei den Männern heute nun zum Saisonauftakt wieder bei den Alten Herren, wollte der MSV unbedingt gleich den ersten Erfolg. Dazu mußte man nach Ragow und erlebte gleich den ersten großen Dämpfer. Der MSV in der ersten Halbzeit das spielerisch bessere Team, ohne sich jedoch zwingende Torchancen zu erspielen. Die einzige torgefährliche Aktion in der 7.Minute. Den Schuß von F.Braune aus der zweiten Reihe kann der Torhüter nur abklatschen, doch anstatt U.Saathoff den Ball einfach ins Tor schiebt, versucht er es mit einem mißlungenen Querpass zu S.Grüneberg. Ragow versuchte sein Glück zumeist mit langen Bällen, was die MSV Defensive kaum vor Probleme stellte. Lediglich durch einen Standard in der 12.Minute kam von Ragow Gefahr, doch der Kopfball nach einem Freistoß ging daneben. In der 33.Minute wurde es dann aber gefährlicher, denn nach einem Konter mußte R.Gribnitz eigentlich das einzige Mal ernsthaft reagieren. Erst kurz vor der Halbzeit in der 36.Minute stimmte einmal die Zuordnung beim MSV nicht. Erneut langer Ball, Kopfballverlängerung und ein Ragower stand allein vor dem Tor und erzielte das überraschende 1:0 für die Heimmannschaft. Der MSV ging so mit einem knappen Rückstand in die Pause, obwohl man den Gegner weitestgehend im Griff hatte.   
In der zweiten Halbzeit versuchte der MSV den Druck zu erhöhen, verkrampfte dabei aber zusehends. Ragow stellte sich jetzt immer mehr hinten rein und fuhr gefährliche Konter wie in der 51., 58. und 61. Minute. Zum Glück hatte Ragow aber das Zielwasser in der Kabine gelassen, den alle Chancen entweder drüber oder daneben. Erst in der 66.Minute meldete sich der MSV mit einer Riesenmöglichkeit ins Spiel zurück. Nach Doppelpass mit F.Braune, schoß F.Czihak freistehend vor dem Tor am Gehäuse vorbei. Dies war aber wie ein Weckruf, denn jetzt endlich konnte sich der MSV Großchancen erkämpfen. Bereits eine Minute später die nächste Hundertprozentige, doch der allein aufs Tor zustürmende M.Ukrow scheiterte am Torhüter. In den letzten Minuten löste der MSV den Libero auf, was beinahe auch zum Erfolg führte. In der offiziellen Schlußminute war plötzlich P.Gohl wenige Meter vor dem Tor frei, donnerte aber die Kugel über das Gebälk. Und wie es so oft im Fußball ist betraft der Gegner das Auslassen der größten Chancen. In der Nachspielzeit nutzt Ragow einen Konter zum alles entscheidenden 2:0. Der MSV nach dieser unnötigen Auftaktniederlage sehr enttäuscht, das hatte man sich heute ganz anders vorgestellt.
Trainerfazit und Spielerkritik hier

ZurückWeiter

MSV Zossen 07 e.V.